Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Das stimmungsvolle Ölgemälde mit der Darstellung eines sonnenbeschienenen Waldweges zwischen großen Tannen stammt laut Signatur von Walter Gemm (1898 - 1973), einem akademischen Maler aus Halberstadt. Der Künstler war enorm fleißig und hat circa sechstausend Bilder gemalt, die meistens aus zwei Sujets bestanden, einmal lichtdurchflutete Waldlichtungen sowie die architektonische Malerei. Bis auf eine kleine Macke befindet sich das große und qualitätsvolle Ölgemälde in einem außerordentlich guten Zustand. Bei dem übermalten Künstler-Rahmen handelt es sich um ein zeitgenösssiches Stück.


Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Der mitgebrachte Sehschärfekasten aus Holz wurde im Zeitraum der 60er Jahre bis in die 70er Jahre hinein produziert. Wichtig bei den genormten Geräten waren immer gleichengroße Buchstaben und auch eine gleiche Beleuchtung, sowie der Kontrast und der Abstand der Buchstaben zueinander. So dienten diese Art von Sehschärfekästen als Grundlage für Sehtests zur Feststellung der Sehschärfe mit Hilfe von Sehtafeln und letztlich zur Zuordnung der jeweiligen Sehstärke.
Das vorliegende Gerät müsste allerdings mal neu verkabelt werden.

Der aus Frankreich stammende Sehschärfekasten ist schon ein interessantes Stück, das sich zwar in einem eher mittelmäßigen Zustand befindet, aber als außergewöhnlicher Dekorationsgegenstand wieder gefragt sein dürfte.


Mehr heuteplus: http://ly.zdf.de/BxV/

Mit heimlichen Videos aus Schweineställen decken Tierschützer Missstände auf. Aber rechtfertigt das Hausfriedensbruch? Ein Gericht hat darüber jetzt entschieden.


Mehr Mann, Sieber!: http://ly.zdf.de/CRI/

Ausschnitt aus "Mann, Sieber!" vom 20. Februar 2018.


Mehr Mann, Sieber!: http://ly.zdf.de/CRI/

Ausschnitt aus "Mann, Sieber!" vom 20. Februar 2018


Mehr heuteplus: http://ly.zdf.de/BxV/

Der ADAC sagt ja, die Autoindustrie sagt nein. Entscheiden muss am Ende die Politik: Sind Hardware-Nachrüstungen sinnvoll?


Mehr heuteplus: http://ly.zdf.de/BxV/

Rente schon mit 40? Wie soll das denn gehen? Frugalisten verlassen sich nicht auf die gesetzliche Rente, sondern haben ihre eigene Strategie, um sogar früher in den Ruhestand zu gehen.


Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Das vierteilige Schreibset stammt aus der Zeit um 1900. Es ist ein gut erhaltenes und sehr seltenes Schreibset aus massiver Bronze. Eine Einzelanfertigung, die es so wohl nicht noch einmal gibt.


Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Die scheinbar nur roten und dekorativen Holzäpfel dienen als Rechenwerkzeug. Sie stammen von 1930 und sollen das Bruchrechnen erleichtern.


Mehr Hammer der Woche: http://ly.zdf.de/oGH8/

Tauben raus aus der Stadt, dachte man in Fulda und baute den Vögeln ein schickes Taubenhaus am Stadtrand – für 70.000 Euro. Dumm nur, dass Experten schon davor gewarnt hatten: Stadttauben ziehen nicht um. Und tatsächlich: Das Haus steht ziemlich leer.


Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Der 14 karätige Diamantring mit einem schönen und echten Edelopal ist eine Handarbeit von einem Goldschmied und dürfte aufgrund der parallel geführten Runddrähte aus den 40er bis 50er Jahren stammen. Die Steine weisen unterschiedliche Schliffe auf, so hat circa die Hälfte einen Brillantschliff und die anderen einen sogenannten einfacheren Achtel-Achtkantschliff. Der außergewöhnliche Cocktail-Ring ist typsich für die Zeit und wurde damals gern getragen.

Der zweite Ring aus Weißgold hat eine 585er Goldpunze und ist rundherum mit Diamanten im Brillantschliff besetzt. Das circa in den 60er bis 70er Jahren gefertigte Schmuckstück ist in der Mitte mit einem rot-orange schimmernden Stein besetzt, der nicht genau zuzuordnen ist, bei dem es sich aber um einen Bernstein handeln könnte.


Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Die auf dem Pokal eingravierten Zeichen, ein Zirkel und ein Winkel, gehören zu den bekanntesten freimaurerischen Symbolen. Die Initialien "A.W. Holm, 11. November 1871" lassen darauf schließen, dass es sich hier um ein privates Geschenk zwischen Logenbrüdern handeln dürfte. Neben dem Beschauzeichen der dänischen Hauptstadt Kopenhagen ist auch eine Punze mit dem Namen "Prahl" vorhanden, die auf den Meister Jacob Samuel Prahl verweist (1824 - 1919). Die Silbermarke steht für einen Mindestfeingehalt der dänischen Legierung von 826/1.000. Aufgrund dieser Daten kann davon ausgegangen werden, dass der Silberkelch auch um 1871 gefertigt worden ist.

Zu dem Konvolut gehört weiterhin ein sogenannter Freimaurer-Schurz, ein ritueller Gegenstand, den jeder Freimaurer in Erinnerung an die Gründerväter erhält, die ursprünglich Steinmetze waren. Dabei ist das typische Blau und die Verarbeitung mit drei Rosenbändern nur den Meistergraden vorbehalten. Aufbewahrt wurde der Schurz stets in einer wie hier mitgebrachten kleinen Tasche, auf der sich der Aufdruck "Bro. F.C. Howarth Manchester Lodge No. 179" befindet, bei dem es sich um den Empfänger Bruder Howarth der Manchester Loge in London handelt. Auf dem beiliegendem blauen Pass ist das Eintrittsdatum aus dem Jahr 1946 vermerkt, was auch das Herstellungsjahr sein dürfte.


Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/oQfbq/


Bei diesem Motorrad handelt es sich um eine britische "BSA Racer A 10 Rocket Spitfire 650cc" aus dem Baujahr 1957. Es wurde in mühevoller Kleinarbeit aus verschiedenen hochwertigen Einzelteilen vom Verkäufer zusammengebaut. Es ist sowohl für den Alltag, als auch als Rennmotorrad geeignet und war in Deutschland zugelassen.


Wiederholung vom 26.9.16

Mehr Bares für Rares: http://ly.zdf.de/oQfbq/

Bei diesem extravaganten Schmuckstück handelt es sich um einen Halsreif in Trompetenform. Der Reif besteht aus 875er Silber und ist mit Achaten besetzt. Man sieht deutlich, dass es sich um eine Goldschmiede-Arbeit handelt - der polnische Designer hat den Reif offensichtlich als eigenes Kunstwerk verstanden.
Wegen seiner extravaganten Gestaltung ist solcher Schmuck schwer zu verkaufen. Ein Liebhaber könnte sich dafür aber durchaus finden lassen.


Mehr heuteplus: http://ly.zdf.de/BxV/

Frauenbewegung, sexuelle Revolution, grüne Bewegung - mit den 68ern ging ein Ruck durch die Gesellschaft, der noch heute zu spüren ist.

Anlass: 17./18. Februar 1968 in West-Berlin. Aufruhr und Revolte lagen in der Luft. Der Studentenverband SDS hatte in die TU zum Vietnamkongress geladen. Die Aula platzte aus allen Nähten. „Für den Sieg der vietnamesischen Revolution“, verhieß ein riesiges Transparent. Auf dem Podium hielt Rudi Dutschke flammende Reden, gegen die USA und für die Revolution. Es war der politische Höhepunkt der Studentenrevolte. Alle waren dabei: Dany Cohn-Bendit, Horst Mahler, Ulrike Meinhof, Jean-Paul Sartre, Martin Walser, Hans Magnus Enzensberger und viele andere berühmte 68er. Der Kongress war ein Durchlaufhitzer-Moment der 68er Geschichte. Wenig später fielen die Schüsse auf Rudi Dutschke. Wie war es wirklich? Was ist davon geblieben?